Irgendwie so

Es ist alles ein klein wenig merkwürdig zurzeit. So wirklich Leben zu ich nicht. Zumindest nicht wie ich es mir vorstelle. Es ist mehr so ein vor sich hin leben obwohl man es nicht wirklich Leben nennen kann. Ich funktioniere. Das ist das einzige was ich momentan wirklich gut kann. Den Rest mache ich mir teilweise selbst zu Nichte. Auf Arbeit bin ich anwesend aber das auch nur körperlich, mit meinen Freunden lache ich aber im Grunde auch nur weil sie es so von mir gewohnt sind und ich die Menschen die mir etwas bedeuten nicht enttäuschen möchte und dann ist da noch dieses Mädchen. Besser gesagt diese eine Frau. Es läuft schon länger & es lief auch schon einiges schief. Meinen Freunden wäre es am liebsten wenn ich alles beenden würde aber ich will das eigentlich nicht. Sie hat mich schon verletzte und das nicht nur einmal aber im Grunde genommen tut sie mir gut. Ich genieße ihre Präsents. An liebsten würde ich sie nicht mehr gehen lassen aber ob sie auch bleibt weis ich nicht. Sie meint es zwar aber hat mir in der Vergangenheit schon das Gegenteil bewiesen und man kann sich nicht innerhalb kürzester Zeit fast komplett ändern oder etwa doch ? Sie will mir beweisen wie viel ich ihr bedeute und wie sehr sie mich in ihrem Leben will aber kann man so etwas wirklich beweisen ? Bin ich es überhaupt wert, dass man mir so etwas beweist ? Ich bin der Auffassung das ich es nicht bin aber ich halte so oder so nicht viel von meiner eigenen Person. Sollte man nicht eigentlich zumindest ein wenig von sich selbst überzeugt sein ? Dieses Gefühl sich selbst zu akzeptieren kenne ich nicht, ich 'lebe mit mir' ,nehme es hin wie es ist aber mehr auch nicht. Ab und an würde ich alles liebend gern beenden wollen einfach nur damit ich mal 'zur Ruhe' kommen kann aber das wäre der 'einfachste' Weg und ich nehme lieber die schweren aber wäre es nicht mal angebracht einfach den 'leichten Weg' zu wählen ?

26.2.15 20:32, kommentieren

Werbung


Irgendwie so

Es ist alles ein klein wenig merkwürdig zurzeit. So wirklich Leben zu ich nicht. Zumindest nicht wie ich es mir vorstelle. Es ist mehr so ein vor sich hin leben obwohl man es nicht wirklich Leben nennen kann. Ich funktioniere. Das ist das einzige was ich momentan wirklich gut kann. Den Rest mache ich mir teilweise selbst zu Nichte. Auf Arbeit bin ich anwesend aber das auch nur körperlich, mit meinen Freunden lache ich aber im Grunde auch nur weil sie es so von mir gewohnt sind und ich die Menschen die mir etwas bedeuten nicht enttäuschen möchte und dann ist da noch dieses Mädchen. Besser gesagt diese eine Frau. Es läuft schon länger & es lief auch schon einiges schief. Meinen Freunden wäre es am liebsten wenn ich alles beenden würde aber ich will das eigentlich nicht. Sie hat mich schon verletzte und das nicht nur einmal aber im Grunde genommen tut sie mir gut. Ich genieße ihre Präsents. An liebsten würde ich sie nicht mehr gehen lassen aber ob sie auch bleibt weis ich nicht. Sie meint es zwar aber hat mir in der Vergangenheit schon das Gegenteil bewiesen und man kann sich nicht innerhalb kürzester Zeit fast komplett ändern oder etwa doch ? Sie will mir beweisen wie viel ich ihr bedeute und wie sehr sie mich in ihrem Leben will aber kann man so etwas wirklich beweisen ? Bin ich es überhaupt wert, dass man mir so etwas beweist ? Ich bin der Auffassung das ich es nicht bin aber ich halte so oder so nicht viel von meiner eigenen Person. Sollte man nicht eigentlich zumindest ein wenig von sich selbst überzeugt sein ? Dieses Gefühl sich selbst zu akzeptieren kenne ich nicht, ich 'lebe mit mir' ,nehme es hin wie es ist aber mehr auch nicht. Ab und an würde ich alles liebend gern beenden wollen einfach nur damit ich mal 'zur Ruhe' kommen kann aber das wäre der 'einfachste' Weg und ich nehme lieber die schweren aber wäre es nicht mal angebracht einfach den 'leichten Weg' zu wählen ?

26.2.15 20:31, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung